Physikalisch optimierte Therapie

Die Verbesserung der physikalischen Dosisverteilung soll erreicht werden durch eine bessere Darstellung des Zielvolumens unter Einschluss moderner bildgebender Verfahren. Darüber hinaus werden Entwicklungen zur Beschleunigung der Informationsverwertung aus den konventionellen und funktionellen bildgebenden Verfahren im Hinblick auf die Definition der Zielvolumina und Risikoorgane sowie Dosierungskonzepte angestrebt. Bei der Dosisplanung sollen Verfahren der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT) mit Korrektur der interfraktionellen Bewegung (adaptive Radiotherapie ART) und Kompensation der intrafraktionellen Bewegung (z.B. Tumortracking) entwickelt und optimiert werden. Hierzu sollen neue Gerätekonzeptionen entwickelt und im klinischen Einsatz erprobt werden.

 

Ein weiterer wesentlicher Fokus der wissenschaftlichen Aktivitäten soll auf der Entwicklung und Erprobung von Verfahren der Ionentherapie liegen. Neben der Verbesserung der physikalischen Dosisverteilung spielt bei den schwereren Ionen die Optimierung der biologischen Wirkung in der Bestrahlungsplanung anhand von biologischen Modellen eine wichtige Rolle. Weiterhin soll durch die Bildgebung von relevanten biologischen Größen eine Optimierung der Strahlenanwendung erfolgen.